Kleider machen Leute Inhaltsangabe

Inhaltsangaben und Zusammenfassungen von Kleider machen Leute (geschrieben von Gottfried Keller).

Kleider machen Leute Inhaltsangabe

Anzeige

Kleider machen Leute wurde von geschrieben.

Auf dieser Seite von Inhaltsangabe-Verzeichnis.de stellen wir Dir alle Inhaltsangaben und Zusammenfassungen kostenlos (0,00 €) von Kleider machen Leute zur Verfügung.

Als besonderes Highlight haben wir für Euch eine eigene Inhaltsangabe von Kleider machen Leute geschrieben, die ihr hier lesen könnt.

Wir wünschen viel Erfolg mit den Kleider machen Leute-Zusammenfassungen!

Unsere Inhaltsangabe von Kleider machen Leute:

Anzeige

Die Novelle "Kleider machen Leute" handelt von einem Schneider, der aufgrund seiner guten Kleider für einen Grafen gehalten wird.

An einem kalten Wintertag wandert der arme Schneider Wenzel Strapinsky nach Goldach, da er vor kurzem seine Arbeit verloren hat. Unterwegs kommt eine Grafenkutsche vorbei und der Lenker des Gefährten bietet Strapinsky an mitzufahren. Da es noch ein weiter Fußmarsch bis nach Goldach ist, nimmt der Schneider das Angebot dankend an. In Goldach angekommen halten ihn die Bürger wegen der Kutsche, in der er gefahren ist und seiner guten Kleidung für einen reichen Grafen. In dem Wirtshaus wird er gut bedient und der Wirt gibt ihm auch sein bestes Zimmer. Der Kutscher, der ihn mitgenommen hat, ist verärgert, weil der Schneider sich nicht bei ihm bedankt hat und erlaubt sich den Spaß, den Schneider als Graf Strapinsky zu bezeichnen. Er hat allerdings keine Ahnung, dass er wirklich so heißt. Wenzel grübelt, ob er seine wahre Identität preisgeben soll, tut es jedoch letztendlich nicht.

Einige Tage später nimmt er mit den gehoben Personen des Ortes an einem Kartenspiel teil. Dabei gewinnt er eine hohe Summe Geld. Er wird sogar der Tochter des Amtsrates vorgestellt, die ihm sehr gefällt. Trotzdem will Wenzel abreisen um seine Schulden, die er hat, zu begleichen. Doch Nettchen, die Tochter des Amtsrates, verliebt sich in Wenzel und so beschließen sie sich zu verloben.

Bei der Verlobung treffen sie zufälligerweise auf eine Schneiderversammlung. Da tritt der wirkliche Graf Strapinsky auf und stellt Wenzel bloß. Beschämt verlässt er die Örtlichkeit und auch Nettchen wirkt geistesabwesend und rührt sich eine Stunde lang nicht. Wenzel hat seine Mütze und seine Handschuhe vergessen und bricht wegen der Eiseskälte zusammen.

Nettchen findet ihn und glaubt, dass er erfroren ist. Als er zu sich kommt, erzählt er ihr die ganze Wahrheit und trotzdem möchte Nettchen sich mit ihm verloben. Der Amtsrat versucht ihr zunächst die Heirat mit dem Schneider auszureden, willigt jedoch schließlich ein und so können Wenzel und Nettchen heiraten.

von Annabel Poburski

Kleider machen Leute Kommentare

Kleider machen Leute bewerten

Sag' es allen hier. Wie hat Dir Kleider machen Leute von Gottfried Keller gefallen?

Leser-Bewertung: 2.9/5 (93 Votes)

Kleider machen Leute

In Kooperation mit unserem Partner Amazon bieten wir Dir an: Hole Dir Kleider machen Leute von Gottfried Keller:

Kleider machen Leute Zusammenfassungen

Anzeige

Zusammenfassung: Wikipedia.org
(172 Worte, 1055 Zeichen)

Inhaltsangabe: Die Geschichte handelt von dem Schneidergesellen Strapinski, der sich trotz Armut gut kleidet. Er gelangt in eine fremde Stadt und wird dort wegen seines Äußeren für einen polnischen Grafen gehalten. Nachdem er aus Schüchternheit versäumt hat, die Verwechlung aufzuklären, versucht er zu fliehen. Doch da betritt eine jungen Dame, Tochter eines angesehenen Bürgers, den Schauplatz. Die beiden verlieben sich, worauf der Schneider die ihm aufgedrängte Grafenrolle... [komplette Zusammenfassung]

Inhaltsangabe: Wikipedia.org
(3220 Worte, 19526 Zeichen)

Zusammenfassung: Vom Schneider zum Grafen Gottfried Keller als Münchner Kunststudent in einem Radmantel. Gottfried Keller als Münchner Kunststudent in einem Radmantel. Ein Seldwyler Schneidermeister ist wegen drohenden Bankrotts seinem Gesellen den Lohn schuldig geblieben. Dieser, ein Schlesier mit Namen Wenzel Strapinski, wandert bei unfreundlichem Novemberwetter ohne einen Pfennig in der Tasche auf der Landstraße ins Nachbarstädtchen Goldach. Da er mit Radmantel, Pelzmütze, langen... [komplette Inhaltsangabe]

Zusammenfassung: Referateguru.heim.at
(656 Worte, 4180 Zeichen)

Inhaltsangabe: An einem kalten Wintertag wandert der arme Schneider Wenzel Strapinski auf der Landstraße von Seldwyla nach Goldach, um eine neue Arbeitsstelle zu finden. Als er so dahingeht, kommt eine vornehme Kutsche heran und der Lenker des Gefährtes erbietet sich, Strapinski mitzunehmen. Da es noch ein weiter Fußmarsch bis Goldach ist, nimmt Strapinski dieses Angebot an und steigt ein. In Goldach angekommen, hält die Kutsche vor einem Gasthaus. Eine Menge Leute versammeln sich, um zu... [komplette Zusammenfassung]

Inhaltsangabe: Abipur.de
(342 Worte, 2266 Zeichen)

Zusammenfassung: Ein arbeitsloser Schneidergeselle aus Seldwyla, Wenzel Strapinski, hat sich auf die Wanderschaft begeben. Unterwegs darf er aber bald in einer vornehmen Kutsche Platz nehmen, die ihn in das Nachbarstädtchen Goldach bringt. Als er aus dem herrschaftlichen Wagen steigt, wird er vom Kutscher als Herr von aristokratischer Herkunft ausgegeben. Wenzel erregt sofort Aufsehen durch sein melancholisches Aussehen und vor allem aber durch seinen langen, kostbar wirkenden, samtgefütterten Mantel.... [komplette Inhaltsangabe]

Zusammenfassung: Abipur.de
(416 Worte, 2516 Zeichen)

Inhaltsangabe: Die Novelle "Kleider machen Leute" handelt von einem Schneider, der durch eine Verwechslung für einen Grafen gehalten wird. Der Schneider Wenzel Strapinsky ist auf dem Weg nach Goldach, weil er wegen des Bankrotts eines Seldwyla Schneidermeisters seine Arbeit verloren hat. Unterwegs kommt eine Grafenkutsche vorbei. Der Kutscher fragt ihn, ob er mitfahren möchte. Er nimmt dankend an. In Goldach angekommen, halten ihn die Goldacher wegen der Kutsche und seiner guten Kleidung (die einzige... [komplette Zusammenfassung]

Inhaltsangabe: Rainbowkids.de
(382 Worte, 2241 Zeichen)

Zusammenfassung: Die Hauptfigur ist der Schneider Wenzel Strapinski, der arm und arbeitslos nach Goldach geht. Doch wegen seiner edlen Kleidung sieht er sehr vornehm und wohlhabend aus. Auf seinem Weg nach Goldach wird er so von einem Kutscher mitgenommen. In Goldach angekommen, steigt er aus der Kutsche und wird sofort von allen Leuten für einen Grafen gehalten. Sie bringen ihn in ein Gasthaus, wo er fünf Goldacher Standespersonen trifft, die ihn später zum Amtsrat mitnehmen. Dort gewinnt er bei einem... [komplette Inhaltsangabe]

Zusammenfassung: GottfriedKeller.ch
(778 Worte, 5087 Zeichen)

Inhaltsangabe: Erzählung von Gottfried Keller, erschienen 1874 im zweiten Band des Novellenzyklus Die Leute von Seldwyla. – Der Text entstand wohl in den sechziger Jahren in Zürich [...]. Ein arbeitsloser Schneidergeselle aus Seldwyla, Wenzel Strapinski, hat sich auf die Wanderschaft begeben, darf unterwegs aber bald in einer vornehmen Kutsche Platz nehmen, die mit ihm in das Nachbarstädtchen Goldach einfährt. Der dem herrschaftlichen Wagen entsteigende Schneider wird vom Kutscher als Herr... [komplette Zusammenfassung]

Inhaltsangabe: Zum.de
(1142 Worte, 8509 Zeichen)

Zusammenfassung: An einem kalten Novembertag wandert ein armer Schneider auf der Straße von Seldwyla nach Goldach. Sein Arbeitgeber hat Bankrott gemacht und ihm nicht einmal Lohn ausgezahlt. Der junge Mann hat blasses, wohlgeformtes und vornehmes Gesicht, ein Schnurrbärtchen, schwarze Haare une einen wehmütig-melancholischen Gesichtsausdruck. Außerdem trägt er sein schwarzes Sonntagsgewand, darüber einen mit Samt gefütterten Radmantel und eine polnische Fellmütze. Er ist... [komplette Inhaltsangabe]

Zusammenfassung: Abipur.de
(389 Worte, 2377 Zeichen)

Inhaltsangabe: Der arme Schneider Wenzel Strapinsky wandert von Seldwyla nach Goldach, um dort eine neue Arbeit zu finden. Plötzlich hält eine prächtige Kutsche neben ihm und der Lenker bietet Wenzel an, ihn mitzunehmen. Dort im Gasthaus wird der Schneider sofort in den Speisesaal gebracht und bedient, weil man ihn wegen seines Aussehens für einen polnischen Grafen hält. Egal was er tut oder sagt, es wird ihm als besonders vornehm ausgelegt. Als der Kutscher wieder abreist, sagt er dem... [komplette Zusammenfassung]

Inhaltsangabe: Abipur.de
(554 Worte, 3146 Zeichen)

Zusammenfassung: In der Novelle von G. Keller geht es um einen armen Schneider, der wegen seinem einzigen Schatz, einen sehr kostbaren Radmantel für einen Grafen gehalten wird. Zuerst will er alles aufklären, jedoch später lernt er ein nettes Mädchen aus gutem Hause kennen und zieht daher vor den Schwindel weiter zu führen, aber dann passiert etwas ..... Wenzel Strapinski wandert von Goldach nach Seldwyla um dort Arbeit als Schneider zu finden. Er hat seinen selbstgemachten Radmantel an,... [komplette Inhaltsangabe]

Zusammenfassung: Abipur.de
(484 Worte, 3025 Zeichen)

Inhaltsangabe: Der arme Schneider Wenzel Strapinski wandert auf der Landstraße zwischen Goldach und Seldwyla dahin. Als er langsam dahinwandert kommt eine herrschaftliche Kutsche heran und der Lenker des Gefährtes bittet Strapinski an ihn nach Goldach mitzunehmen. Da der Schneider von vornehmen Aussehen ist, hält man ihn für einen polnischen Grafen und geleitet ihn ehrfurchtsvoll in den Speisesaal. Was immer er auch tut, alles wird als "vornehm" ausgelegt. Strapinski macht einige verzweifelte... [komplette Zusammenfassung]

Inhaltsangabe: Abipur.de
(502 Worte, 3233 Zeichen)

Zusammenfassung: Ein arbeitsloser Schneidergeselle aus Seldwyla, Wenzel Strapinski, hat sich auf die Wanderschaft begeben, darf unterwegs aber bald in einer vornehmen Kutsche Platz nehmen, die mit ihm in das Nachbarörtchen Goldach einfährt. Der dem herrschaftlichen Wagen entsteigende Schneider wird vom Kutscher als Herr von aristokratischer Herkunft ausgegeben, und Wenzel, der durch sein romantisch-melancholisches Aussehen, vor allem durch seinen langen und kostbar wirkenden, samtgefütterten Mantel... [komplette Inhaltsangabe]

Zusammenfassung: Abipur.de
(505 Worte, 3169 Zeichen)

Inhaltsangabe: Der arme Schneider Wenzel Strapinski wandert auf der Landstraße zwischen Goldach und Seldwyla dahin. Als er so langsam dahinwandert kommt eine herrschaftliche Kutsche heran und der Lenker des Gefährtes erbietet sich Strapinski nach Goldach mitzunehmen. So gelangen sie vor das Tor des ersten Gasthofes in Goldbach. Da der Schneider von vornehmen Aussehen ist, hält man ihn für einen polnischen Grafen und geleitet ihn ehrfurchtsvoll in den Speisesaal. Was immer er auch tut, alles... [komplette Zusammenfassung]

Inhaltsangabe: Abipur.de
(491 Worte, 3078 Zeichen)

Zusammenfassung: Der arme Schneider Wenzel Strapinski wandert auf der Landstraße zwischen Goldach und Seldwyla dahin. Als er so langsam dahinwandert kommt eine herrschaftliche Kutsche heran und der Lenker des Gefährtes erbietet sich Strapinski nach Goldach mitzunehmen. Da der Schneider von vornehmen Aussehen ist, hält man ihn für einen polnischen Grafen und geleitet ihn ehrfurchtsvoll in den Speisesaal. Was immer er auch tut, alles wird als Vornehmheit ausgelegt. Strapinski macht einige verzweifelte... [komplette Inhaltsangabe]

Zusammenfassung: Abipur.de
(414 Worte, 2554 Zeichen)

Inhaltsangabe: Das Werk “Kleider machen Leute“ erschien zum ersten Mal im Jahre 1927. Ein arbeitsloser Schneider wandert in Richtrung Goldach. Eine Kutsche nimmt den gut gekleideten Schneider, namens Strapinski, bis zu der Stadt mit. Kaum in der Stadt angekommen, steht eine riesige Menschenmenge rundum der Kutsche und schaut gespannt wer aussteigt. Als der gut gekleidete Schneider ausstieg halten ihn die Leute für einen Grafensohn. Sofort kommt der Wirt und nimmt den Schneider mit in sein Gasthaus.... [komplette Zusammenfassung]